In den Strudel gezogen – Social Media extreme

VonChristian Rehkopf

In den Strudel gezogen – Social Media extreme

In den letzten Monaten sind ein paar Dinge parallel passiert, die kollidieren und dadurch momentan richtig anstrengend sind.

Das Eine:
Die EU in ihrem Regulierungswahn will „Elektrische Zigaretten“ unter der Tabakrichtlinie zwängen (nachdem festgestellt wurde, das es keine Arzneimittel sind). Na toll! Nachdem also festgelegt wurde, das Gurken in Gläser passen müssen, in denen sie verkauft werden und Glühbirnen angeblich umweltschädlicher als Energiesparlampen (glücklicherweise gibt es LED), und welche Biegeradien Bananen nicht unter- oder überschreiten dürfen, müssen nun also auch noch die „Dampfen“ reguliert werden. Dazu gleich noch mehr.

Das Andere:
Ich hab im September „umgestellt“ vom Zigarettenrauchen auf „Elektrisch Rauchen“ – wobei die Bezeichnung an sich schon falsch ist, denn Rauch entsteht bei Verbrennung, diese findet aber nicht statt, sondern es wird ver- bzw. gedampft. Ich hatte zu dem Zeitpunkt, als ich mir wieder einmal (2006 hatte ich soetwas schon mal) eine „elektrische Zigarette“ gekauft habe, nicht vorgehabt mit dem Rauchen aufzuhören. Ich wollte lediglich im Büro Dampfen statt zu qualmen (wegen Dreck, Asche, Dicker Luft und so).

Was dann passiert ist:
Wie geasgt, 2006 hatte ich bereits elektrische Zigaretten gehabt, das war ganz nett für eine Weile, und irgendwann wurde es eklig. Der Grund: die damals neue Geräte haben einfach nicht so gut funktioniert wie das Zeug, was es heute gibt. Aber als ich nun anfing elektrisch zu rauchen zu dampfen, war das so ein unglaublich anderer Genuß, das ich seit dem keine Zigarette mehr angefasst habe. Das Zusammenspiel von Technik und den dazugehörigen Liquids ist inzwischen so toll, das ich damit niemals aufhören möchte. Warum auch, es ist vom Rauchen nur noch das „gute“ übrig: Nikotin und die Handlung des Inhalierens. Das Nikotin ist beim Rauchen das allerkleinste „Problem“, die echte Gefahr geht von den 4000 Unbekannten Schadstoffen im Rauch der Unkontrollierten Verbrennung von behandelten Pflanzenblättern aus.

Was passieren sollte:
Die Geißeln unserer Demokratie: Pharmakonzerne und Tabakkonzerne (immerhin war es diesmal nicht die Finanz- oder Öl-Mafia) wollen elektrische Zigaretten vom Markt vertreiben. Mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln. Die Tabakkonzerne haben Angst, das ihnen die Raucher wegrennen, und die Pharmakonzerne haben es in den letzten 200 Jahren nicht geschafft, ein Produkt zu entwickeln, was die Menschen vom Rauchen wegbringt. Und nun haben Sich Produkte „von selbst“ entwickelt, mit Komponenten, die schon lange bekannt sind. „Von selbst“ heisst, das Die Menschen, die gemerkt haben das da was ganz tolles entsteht, gemeinsam über Foren, Youtubevideos, Mailinglisten usw. diese Produkte verbessert und weiterentwickelt haben. Es ist also quasi ein OpenSource-Lifestyle-Produkt. Und das passt natürlich nicht in das Weltbild globaler Konzerne, die vom Patentverkauf leben.

Mehr Informationen über das E-Rauchen

Und dann passiert’s:
Nachdem aber festgestellt wurde, das die Dampfen keine Arzneimittel sind (BigPharma hat es nicht geschafft) sollte nun die Technik unter die Tabakverordnung gezwungen werden. Und das hätte wär fast ganz fix durch die Hintertür passiert, wenn nicht ein paar Dampfer Wind von der Sache bekommen hätten und dagegen Sturm gelaufen wären.
Sind früher Demonstrationen noch mit Trommeln, Plakaten, Megaphonen passiert, ist so etwas in der EU ja nicht mehr möglich, schon wegen der Reisekosten und der zeit die das in Anspruch nehmen würde. Heutzutage demonstriert man online! Wenn es ein Thema mittels eines Hashtags in die top Ten-Trendliste (Links auf der Twitterseite) schafft, wird es von Politik und Presse auch wahrgenommen. Politik reicht in dem Fall, denn die Presse ist auch in diesem Zusammenhang zensiert (Auch die beissen nicht die Hand die sie füttert).

So wurde in den Dampfer-Foren zu einer Hashtag-Attack aufgerufen, die Tags: #ecigs und #EUecigBAN haben es an bisher 4 Abenden in Folge auf Platz 1 oder 2 der Trends geschafft. In Deutschland, in Frankreich und in UK (Die Spanier und die Italiener schwächeln etwas).

Wenn man so eine Lawine antritt, dann sollte man allerdings beachten, das man (je nach Einstellung) jeden Retweet per Mail kommuniziert bekommt, und eine Benachrichtigung auf Mobilen Geräten, und in der Software, die man benutzt. Mein handy hab ich 20 Minuten nach Start ausgemacht, es hat garnicht mehr aufgehört zu vibrieren. Noch immer werden meine Tweets retweetet und ich hab die Benachrichtigungen dazu erst einmal abschalten müssen.

Die Lawine rollt – und es war auch in professioneller Hinsicht eine extrem Interessante Erfahrung.

Noch ein paar Links zum Thema:

http://www.focus.de/…/eu-eu-kommission-plant-verfassungsbruch-wie-demokratie-zur-posse-verkommt

https://www.youtube.com/watch?v=AHVbLk3787k (Video-Interview, die FDA in USA warten ab was in der EU zu dem Thema gemacht wird)

http://www.ecigarette-research.com/…/142-scandalous-propaganda-from-a-pharmaceutical-company

http://www.eureporter.co/…/opinion-eu-bureaucrats-plan-to-protect-cigarette-and-drug-markets-while-killing-smokers/

https://secure.avaaz.org/en/petition/The_European_Parliament_Save_electronic_cigarettes_from_excessive_EU_regulation/

 

Über den Autor

Christian Rehkopf administrator