Tabula rasa machen / Alte Zöpfe abschneiden

VonChristian Rehkopf

Tabula rasa machen / Alte Zöpfe abschneiden

Die alten Zöpfe sind längst überfällige Server-Systeme, die sich schon nicht mehr aktualisieren lassen, und die Festplatten, auf denen diese sich befinden werden dann leer wie unbeschriebene Tafeln sein.

Diesen Artikel hier hatte ich im Januar angefangen, aber nie wirklich zu Ende gebracht oder veröffentlicht. Damals hatten wir dem Plan, in der 2. Jahreshälfte mal einige veraltete Systeme abzulösen. Nun haben die Ereignisse die Planung überholt, denn es gibt Probleme auf der Firewall, die sich so leicht nicht mehr lösen lassen. Nun müssen wir eine heftige Hau-Ruck-Aktion machen. Genau wie mit dem alten Text: den hab ich grad gelöscht.

Der Mailserver, ein Kunden-Messaging-System, die letzten RBI Homepages, der Webmailer, das Abrechnungssystem und einige Statische Webseiten werden nun outgesourced oder abgeschaltet oder umgezogen.

Die Details:

Webmail wird es nicht mehr geben. Es gibt darauf nur noch 2 aktive Nutzer, dafür lohnt es sich nicht, die Seiten zu betreiben. Das sah in prä-Mobilfunk-Mainstram-Zeiten noch anders aus.

Aus Sicherheitsgründen wird es auf dem (neuen) Mailserver keine unverschlüsselte Kommunikation und kein POP3 mehr geben.

Die (2) RBI-Homepages werden gesnapshotted und laufen als statische Seiten weiter, bis sich die jeweiligen Domain-Inhaber mal zu etwas anderem entschließen.

Alle statischen Websites kommen hinter einen Proxy in einen Sammelaccount, bis sich die jeweiligen Domain-Inhaber mal zu etwas anderem entschließen.

Alles andere wird umgezogen oder ist mit den Kunden bereits kommuniziert.

Wer auf dem jetzigen Mailserver verschlüsseltes SMTP und IMAP aktiviert hat, der braucht nichts zu machen, der neue Server wird noch für die Gültigkeitsdauer der Zertifikate auf diesen Namen hören.

Der Zeitplan:

Donnerstag oder Freitag nächster Woche wird umgeschaltet (wahrscheinlich in der Nacht Do/Fr, damit die Downtime keiner merkt), der letzte Syncronisierungslauf wird wohl nicht länger als 10 Minuten dauern, und dann ist wieder alles online. Alle manuellen Umzüge werden bis dahin abgeschlossen sein.

Ich hätte das auch gern entspannter gehabt, aber ich kann im Moment den reibungslosen und sicheren (im Sinne von zuverlässig) Betrieb nicht mehr gewährleisten.

Update 27.5.2015, 11:00 Uhr:

Der Zeitplan steht fest: Morgen Abend (Donnerstag, den 28.05.2015)  ab 17:00 Uhr wird der alte Mailserver vom Netz genommen. Dann laufen die letzten Datensyncronisierungen und die IP-Adressen werden umgeschaltet, und dann sollte das neue Ensemble ca. 20 Minuten später wieder online sein.

Kunden die auf andere Server (z.B. die von Artfiles) umziehen, wurden informiert.

Dann geht nur noch IMAP-S  (kein POP3 mehr) und auch SMTP nur noch verschlüsselt. Sollte Ihre Software keine verschlüsselte Kommunikation unterstützen, wäre das ein guter Zeitpunkt auf ein Programm umzusteigen, was das kann. Unverschlüsselte Mailkommunikation ist heutzutage absolut indiskutabel.

Wenn Sie Ihr Konto erst NACH dem Umzug umstellen wollen oder können, dann können Sie gleich die korrekten Servernamen verwenden: „mx.anycast.io“. Der CRNET-Servername wird nur auf einer IP für die Dauer der Zertifikatsgültigkeit abgebildet (also bis Nov. 2016) und ist dann komplett hinfällig. Dahinter läuft ab Umstellung „mx.anxcast.io“.

Wer das ist und wieso dort, berichte ich später.

Webmail wie gesagt gibt es nicht mehr, aber dafür kann ein Web-Messaging-Account (Open Exchange) gebucht werden. Das ist eine Software für Mail, Kontakte, Kalender, Aufgaben, Dateien / Dateisharing im Browser, die auch syncronisation mit Mobilgeräten oder Desktop erlaubt. Die Konditionen stehen noch nicht fest, geplant ist 5,- Euro je User und Monat minimum, aber dafür ist dann schon online-Speicher und mehrere Mailadressen darin enthalten.

 

Über den Autor

Christian Rehkopf administrator