EOL mail.crnet.de 17.11.2016

VonChristian Rehkopf

EOL mail.crnet.de 17.11.2016

Es ist soweit, der „mail.crnet.de“-host geht in den Ruhestand am 17.11.2016 – da läuft das Zertifikat ab.

Das macht aber nichts, denn den Namen gibt es zwar noch, das System an sich ist aber schon lange weg, nämlich seit dem 28.05.2015.

Um nicht alle Konten auf einmal umziehen zu müssen, hatten wir auf den „richtigen“ Mailserver (mx.anycast.io) eine weitere IP-Adresse geschaltet, und diese als CRNET-Mailserver deklariert. Und alle Konten sind nach und nach umkonfiguriert worden, hier galt es nur, den Mailserver im Mailkonto von „mail.crnet.de“ auf „mx.anycast.io“ umzuschalten.

Wir werden nun noch beobachten, ob es noch User auf den CRNET-IPs gibt, und diese einzeln direkt benachrichtigen.

Wenn dann das Zertifikat abgelaufen ist, wird auch die IP abgeschaltet.

Das gleiche haben wir mit unseren Nameservern gemacht, davon hat aber kaum jemand etwas mitbekommen, denn da läuft alles „Backstage“.

Und was hat CRNET mit anycast.io zu tun?

Mail- und Nameserver hatte CRNET lange selber betrieben, weil die konventionellen Anbieter dieser Systeme nicht unseren Ansprüchen gerecht geworden sind. Klingt etwas hochtrabend, ist aber wirklich so:

  • Wir hatten schon lange (2010) unsere Nameserver Datenbankbasierend, um Ressourcerecords in Echtzeit umschalten zu können, das System hatten wir selber entwickelt.
  • Unser Mailserver hatte ebenfalls immer ein Datenbank-Backend – der letzte war auch eine Eigenentwicklung (zumindest im Backend-Bereich), mit etlichen besonders coolen Features – hier ein Beispiel: Domaintable.

Diese Dinge hatte ich mir auch damals nicht alleine ausgedacht, sondern mit Partnern – und einer davon hat mit einem anderen irgendwann anycast.io gegründet, um die coolen Funktionen noch cooler zu machen. Dazu kommen auch noch die ganzen Verschlüsselungs-Dinge auf uns zu: DNSSEC, PKI, Domainkeys und derlei mehr. Das alleine zu konfigurieren und sich ein Kundenfrontend auszudenken und auszutesten, macht nur im Team mit vielfältigen technischen Unterschieden Sinn, und so sind alle Features, die ich immer bei CRNET haben wollte und alleine nicht zusammenstecken wollte, bei anycast.io eingeflossen, oder befinden sich in der Entwicklung.

Bisher sind wir dort eine immer größer werdende Gruppe von Nerds Fachleuten, die alle das Domain- und Mail- und Reverseproxy- und Cache-System optimieren. Wir hoffen, in 2017 ein Rollout machen zu können, um die vielen Features auch ausserhalb vom Fachpublikum anbieten zu können.

z. B. auch DynDNS für IPv4 und IPv6, Varnish Cache as a Service, SSL-HTTP per Proxy kostenlos mit Lets-Encrypt und vieles mehr.

Bis dahin bleibt aber noch viel zu tun.

 

Über den Autor

Christian Rehkopf administrator