Raspi vorbereiten / Netzwerke einrichten

Los gehts am Anfang

Wer keinen Raspberry Pi benutzt kann diesen Absatz überspringen

Sinnvoller Weise sollte man ein frisches Raspian nehme, da man dann in die Raspi-config kommt verrate ich noch schnell das wesentliche am Setup (erstmal auf den letzten Punkt mit dem Update, dann):

  • Ich hab eine 4GB SD-Card, also expande ich das FS beim nächsten reboot.
  • Locale auf en_US.UTF-8 UTF-8  / en_GB.UTF-8 UTF-8 / de_DE.UTF-8 UTF-8 und default nach Belieben.
  • Zeitzone Europa-Berlin
  • Memory-Split: 16
  • Overclock Mod (Stufe 2: mich verunsichert Overvolting)
  • SSH an !!!
  • Desktop aus

Reboot und mit einer Konsole connecten (also Terminal am Mac oder Putty unter Windows)

[divider height=“5″ line=“1″]

Werbung

[divider height=“3″ line=“1″]

Da ich persönlich zu faul bin, Passworte zu setzen, installiere ich mein Client-Zertifikat für den User „root“ – alle Installationen sind auch als root gemacht. Ich hab in diesem Projekt keinen Wert auf Systemsicherheit gelegt, also läuft alles, was keinen eigenen User installiert, auch als root. Ich denke bei dem geplanten Einsatzgebiet kann man größeren Aufwand auch sparen.

Dann sollte man unbedingt die Distribution auf einen aktuellen Stand bringen, später installieren wir noch Pakete mit Abhängigkeiten, und das schlägt fehl, wenn folgendes in der Konsole als Root nicht eingegeben wurde: apt-get update und apt-get upgrade

[divider height=“5″ line=“1″]

Werbung

[divider height=“3″ line=“1″]

Netzwerkeln

Wir verpassen der Netzwerkkarte 2 IP-Adressen aus verschiedenen Subnetzen und aktivieren das Bridging – die verwendeten Adressen harmonieren mit der Fritzbox in deren Standard-IP-Konfiguration: wir nehmen die letzte gültige Adresse aus deren LAN, die auch ausserhalb der DHCP-Range liegt, das wird im prinzip das WAN-Interface des Pi.

Dazu editieren wir die /etc/network/interfaces wie folgt:

auto lo
iface lo inet loopback
#
# The primary network interface
iface eth0 inet static
address 192.168.178.254
netmask 255.255.255.0
network 192.168.178.0
broadcast 192.168.178.255
gateway 192.168.178.1
# dns-* options are implemented by the resolvconf package, if installed
dns-nameservers 192.168.188.1 192.168.178.1 8.8.8.8
#
# 1. Sub-Interface
auto eth0:1
iface eth0:1 inet static
address 192.168.188.1
netmask 255.255.255.0
#
# bridging einschalten
iface br0 inet dhcp
bridge_ports eth0 eth0:1
pre-up ifconfig eth0 0.0.0.0 up
pre-up ifconfig eth0:1 0.0.0.0 up
pre-up brctl addbr br0
pre-up brctl addif br0 eth0
post-down ifconfig eth0:1 0.0.0.0 down
post-down ifconfig eth0 0.0.0.0 down
post-down brctl delif br0 eth0
post-down brctl delbr br0

NA, was aufgefallen? Der erste Nameserver ist die 2. IP !

Hat ’ne Weile gedauert, bis mir das eingefallen ist :-/
[divider height=“5″ line=“1″]

Werbung

[divider height=“3″ line=“1″]
Das resolvconf-Package kommt später – der Eintrag stört aber nicht – es geht ja weiter.

Nicht booten, sondern hier weiterlesen!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.