Common UNIX Printing System

Da wir hier recht viele Sachen installieren müssen, und ich zu faul bin, immer wieder für sudo das root-passwort einzugeben, wechsle ich von vornherein in den Superuser.

sudo -s

Als erstes mache ich eine Systemaktualisierung mit

apt-get update

gefolgt von

apt-get upgrade

und bin damit auf dem laufenden.
[divider height=“5″ line=“1″]

Werbung

[divider height=“3″ line=“1″]
Jetzt installieren wir CUPS, und zwar gleich so, das wir gleich alles Mögliche an Treibern und Formaten mitnehmen, das macht es später einfacher. Die paar MB, die wir vielleicht zuviel herunterladen, sind heutzutage ja zu vernachlässigen.

Wir nehmen dazu folgende Pakete:

  • cups – Common UNIX Printing System(tm) – Server
  • gutenprint-locales – locale data files for Gutenprint
  • cups-driver-gutenprint – Druckertreiber für CUPS
  • ghostscript-cups – Der GPL-PostScript/PDF-Interpreter Ghostscript – CUPS-Filter
  • ijsgutenprint – Gutenprint-Ghostscript-Treiber für Gutenprint
  • foomatic-db – Druckerunterstützung von OpenPrinting – die Datenbank
  • foomatic-db-engine – OpenPrinting Drucker-Hilfsprogramme
  • foomatic-db-gutenprint – OpenPrinting Drucker-Unterstützung – Datenbank für Gutenprint-Druckertreiber
  • foomatic-filters – Druckerunterstützung von OpenPrinting – Filter

Also ab dafür mit

apt-get install cups gutenprint-locales cups-driver-gutenprint ghostscript-cups ijsgutenprint foomatic-db foomatic-db-engine foomatic-db-gutenprint foomatic-filters

(das ist eine Zeile)

und was dann alles noch so mit vorgeschlagen wird und/oder abhängig ist, nehmen wir auch mit.

CUPS sollte sich selbst so installieren, das es beim Systemstart mitläuft, man kann es also wenn wir fertig sind vergessen. Aber zuerst müssen wir es noch „entsperren“, denn spätestens die iOS Clients können keine Anmeldung zum Drucken.

In der folgenden Datei habe ich sogar den Admin-Bereich von CUPS offen gelassen, weil ich beim Rumprobieren einfach mich nicht immer wieder einloggen wollte.

Die Datei /etc/cups/cupsd.conf sieht also dann so aus:

/etc/cups/cupsd.conf

#LogLevel warn
LogLevel all
AccessLogLevel all
MaxLogSize 0
SystemGroup lpadmin
# Allow remote access
ServerAlias *
Port 631
Listen /var/run/cups/cups.sock
# Enable printer sharing and shared printers.
Browsing On
BrowseOrder allow,deny
BrowseAllow all
#BrowseRemoteProtocols CUPS
BrowseRemoteProtocols CUPS all
BrowseAddress @LOCAL
#BrowseLocalProtocols CUPS dnssd
BrowseLocalProtocols all
DefaultAuthType Basic
DefaultEncryption IfRequested
DefaultShared yes
#FatalErrors all
<Location />
# Allow shared printing and remote administration...
AuthClass Anonymous
AuthType none
Order allow,deny
Allow from @LOCAL
Allow from 192.168.178.*
Allow from All
</Location>
<Location /admin>
## nach Wunsch oder offen
# Allow remote administration...
AuthClass Anonymous
AuthType none
Order allow,deny
Allow from @LOCAL
Allow from 192.168.178.*
Allow from All
</Location>
<Location /printers>
AuthClass Anonymous
AuthType none
# Require user @SYSTEM
# # Allow machines on local +* network to use printers
Order allow,deny
Allow from @LOCAL
Allow from 192.168.178.*
Allow from All
</Location>
<Policy default>
<Limit All>
#    Order deny,allow
AuthClass Anonymous
AuthType none
Order allow,deny
Allow from @LOCAL
Allow from 192.168.178.*
Allow from All
</Limit>
</Policy>
<Policy authenticated>
<Limit All>
AuthClass Anonymous
AuthType none
#    Order deny,allow
Order allow,deny
Allow from @LOCAL
Allow from 192.168.178.*
Allow from All
</Limit>
</Policy>

Damit darf jedes Gerät aus dem lokalen (W)LAN alles: Drucken, Drucker und Druckaufträge steuern – und (vorübergehend) auch Administrieren.

[divider height=“5″ line=“1″]

Werbung

[divider height=“3″ line=“1″]

Wer nur Drucken will, kann jetzt die Drucker einrichten, ansonsten brauchen wir für iOS 6 noch die URF-Kompatibilität.

[divider height=“5″ line=“1″]

Werbung

[divider height=“3″ line=“1″]

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.